Be smart – Servicestelle für die Ausbildung 4.0

Digitaler Wandel

Wie kann eine attraktive Ausbildung von morgen aussehen? Wie bereiten sich angehende Fachkräfte auf die Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 vor? Individuelle und vor allem passende Antworten zu finden, ist nicht leicht.

Wir stehen Ihnen bei der Gestaltung Ihrer Ausbildung im digitalen Wandel unterstützend zur Seite und begleiten Sie bei der Umsetzung von eigenen Ideen!

Aktuell: Nehmen Sie an unserem kostenfreien Webinar „Digitale Azubiprojekte: Ihr Weg zur attraktiven Ausbildung“ teil.

Quiz: Wie digital sind Sie?

Für Betriebe

Erfahren Sie, auf welchem digitalen Stand Ihr Betrieb ist und welche Potenziale für die Ausbildung daraus entstehen können. Detaillierte Informationen zu unserem Beratungsansatz, Praxisbeispiele und erprobte Workshopkonzepte zur Selbstdurchführung finden Sie in diesem Bereich.

Für Berufsschulen

Wie gelingt eine zukunftsträchtige Lernortkooperation im digitalen Zeitalter und wie können digitale Medien im Unterricht sinnvoll eingesetzt werden? Entdecken Sie praktische Tipps, Hinweise und Informationen rund um das Thema „Lernen für die Ausbildung 4.0“.

Infothek

Verschaffen Sie sich einen Überblick über nützliche digitale Medien und deren Einsatz im Betriebs- und Unterrichtskontext. Hier finden Sie eine Vielzahl an Tools, Medien, Arbeitshilfen und hilfreichen Ressourcen.

Häufig gestellte Fragen

Top FAQs

Im Digitalisierungscheck sollen die Teilnehmer den individuellen IST-Stand der Digitalisierung von Produkten und Prozessen im Unternehmen einschätzen. Dazu werden mehrere Bereiche und Begriffe vorgegeben, anhand derer die Einschätzung im gemeinsamen Gespräch zwischen Lehrenden und Lernenden erfolgt.

Da Be smart vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird, können wir die Workshops und die Begleitung durch Be smart für kleine und mittelständische Unternehmen aus der Metall und Elektrobranche und des dazugehörigen Handwerks in Berlin und Brandenburg kostenfrei anbieten.

Für die beiden Workshops werden neben Tischen und Stühlen für die Teilnehmenden mehrere Flipcharts und Metaplanwände benötigt. Gegebenenfalls lassen sich auch Wände mit Papier und Moderationskarten für den Tag bekleben. Da wir eine PowerPoint-Präsentation dabei haben, benötigen wir eine Projektionsmöglichkeit wie zum Beispiel einen Beamer.

Begrifflichkeiten kurz erklärt

Social Learning

Im Kontext von digitalem Lernen bezeichnet Social Learning bzw. soziales Lernen gruppenbasiertes Lernen auf der Basis sozialer Medien (social Media). Social Learning liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass Lernen nicht nur ein kognitiver Prozess ist sondern auch auf der Basis von Interaktion und Kommunikation mit anderen Individuen erfolgen kann. Im Mittelpunkt von Social Learning steht das gemeinsame Lernen bzw. das voneinander Lernen über soziale Medien. Diese erlauben eine hohe Interaktion, Kommunikation und Vernetzung zwischen den Lernenden untereinander bzw. zwischen dem Dozenten und den Lernenden. Die Teilnehmer erarbeiten mit Hilfe von Social-Media-Kanälen eine gemeinsame Wissensbasis, kommunizieren via Chat Funktionen, erstellen zusammen Wikis und Blogs oder erarbeiten geteilte Dokumente und Präsentationen.