Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte

Unternehmen, die Beratung von Be smart zu ihren Ausbildungsprozessen in Anspruch genommen haben, berichten hier von ihren Erfahrungen: Aus der Sicht von Auszubildenden und des Ausbildungspersonals.

Sie möchten auch einen angeleiteten Workshop mit uns zusammen durchführen?

Projektideen der Betriebe

Überblick Projektideen & gestartete Projekte

Im Rahmen unseres Beratungsangebots sind in den betriebsinternen Workshops unterschiedliche Projektideen entstanden. Die Projekte sind dabei so unterschiedlich, wie die Betriebe selbst: Jeder Betrieb hat eine einzigartige Geschichte, ein eigenes konkurrenzfähiges Produkt oder eine Dienstleistung, eine prägende Unternehmenskultur und eine einmalige Mitarbeitenden-Mannschaft.

Ein Projekt basiert auf individuellen Bedürfnissen eines Betriebs und greift das Potenzial auf, welches die Digitalisierung in dem entsprechenden Bereich bietet. Dabei kann ein Projekt sehr klein und direkt umsetzbar oder mit mehr Planungs- und Durchführungsaufwand verbunden sein. Azubis können eigenständig oder mit Unterstützung Projektideen realisieren – abhängig von der Ausgangssituation.

Einige Ideen und bereits umgesetzte Projekte finden Sie hier:

Willkommensmappe für Azubis und neue Mitarbeitende analog und digital


Bewertung einer Ausbildungsstation (Baustelle) durch Azubis


Ausstattung der Azubis mit digitalen Endgeräten


Teambuilding-Aktivitäten von Azubis für Azubis


Tutorials bzw. Lernvideos selbst erstellen

Strategische Nutzung der Firmen-Facebook-Seite


Kommunikation der Maschinen & Remote Support (z. B. Einsatz von CS-Sensoren)


Einsatz von VR im Arbeitsprozess


Vernetzung der Auszubildenden untereinander


Digitale Einsatzplanung für Azubis


Azubifiliale bzw. Azubibaustelle

Nordbahn gGmbH

Erfahrungsbericht der Nordbahn gGmbH

Ein Interview mit Matthias Blümel, Bereichsleiter Industriemontage/ Sondermaschinenbau

Be smart: Was sind aus Ihrer Sicht Gründe dafür, dass die Digitalisierung in der Ausbildung immer bedeutender wird?

Herr Blümel: Der technische Fortschritt und die gesellschaftlichen Vorgaben gelten für alle Bereiche im Arbeitsleben – vor allem in der Startphase (Ausbildung) muss damit begonnen werden. Außerdem spielt die Vernetzung Mensch-Maschine bereits in der Ausbildung eine wichtige Rolle. Für uns persönlich bedeutet das zudem noch: Mitdenken von Digitalisierung in der Ausbildung ist ein Mitgehen mit der Zeit. Wir zeigen: Wir bleiben nicht zurück.

Be smart: Welche neuen Erfahrungen/Erkenntnisse konnten Sie aus dem Projekt für sich und Ihre Lehrtätigkeit mitnehmen? Bzw. Was war die größte Erkenntnis für Sie persönlich?

Herr Blümel: Meine persönliche Erkenntnis ist, dass es sich mitunter so leicht anhört, man aber einen genauen Plan benötigt. Was will ich überhaupt erreichen? Wie will ich es erreichen? Wer muss ins Boot geholt werden? Alles steht und fällt mit den Menschen, die daran beteiligt sind und die es dann im Endeffekt auch umsetzen sollen.

Steckbrief des Unternehmens

Gründungsjahr: 1992

Anzahl Mitarbeitende: 100 MA + ca. 400 Menschen mit Behinderungen in Betreuung

Anzahl Auszubildende: aktuell 1 (max. 2)

Ausbildungsberufe: Mechatroniker*in, Industriemechaniker*in

„Mitdenken von Digitalisierung in der Ausbildung ist ein Mitgehen mit der Zeit. Wir zeigen: Wir bleiben nicht zurück.“

Be smart: Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Rolle des Ausbilders/der Ausbilderin in den kommenden Jahren im Hinblick auf die Digitalisierung verändern?

Herr Blümel: Für uns hat sich gezeigt: Man muss sich selbst mit der Materie auseinandersetzen und gleichzeitig gut als Team arbeiten. Man sollte offen für Neues und neugierig sein, die Aussage ‚Wir haben das immer schon so gemacht‘ funktioniert dabei nicht mehr, stattdessen sollte Kreativität zugelassen werden. Als Ausbilder*in darf man einerseits kein Bremsklotz sein, andererseits ist die „Erdung” der Azubis sehr wichtig. Das bedeutet für uns: passende Lernbegleitung, damit realistische Vorstellungen auch umgesetzt werden können –> Wirtschaftlichkeit und gute Kosten/Nutzen-Faktoren müssen dabei berücksichtigt werden.

Be smart: Was würden Sie anderen Ausbildern/Ausbilderinnen für die Teilnahme an dem Projekt auf den Weg geben? Möchten Sie etwas ergänzen, was Ihnen noch wichtig ist?

Herr Blümel: Meine Empfehlung: auf jeden Fall mitmachen & möglichst viele Leute aus den verschiedenen Abteilungen mit ins Boot holen. Schnittstellen gibt es nämlich überall, die Chance zum Austausch sollte daher dringend genutzt werden. Der Vorteil an der Teilnahme ist vor allen Dingen, dass es einen Rahmen gibt, jemand Input liefert und moderiert. So können einige Themen auf den Tisch gebracht werden!

Koster GmbH

Erfahrungsbericht der Koster GmbH

Kurzinterview mit Auszubildenden:

Be smart: Was konntet ihr aus der Teilnahme an dem Workshop zum Digi-Check mitnehmen?

Auszubildende bei Koster: „Es war spannend zu hören, was bereits jetzt schon in unserem Unternehmen vorhanden ist. Zum Beispiel welche Software und welche Ausstattung. Welche davon wird eigentlich genutzt und welche nicht? Wir haben einen Einblick in andere Prozesse im Betrieb erhalten – das war sehr interessant. Genau wie weitere Potenziale und neue Ideen und Inspiration zu Projekten, überhaupt das Wissen über gewisse Abläufe im Unternehmen. Und noch etwas „off topic“: Spannend waren auch die Erwartungen und Einstellungen der eigenen Kolleginnen und Kollegen.“

Be smart: Was würdet ihr anderen Auszubildenden für die Teilnahme am Workshop oder bei der Durchführung des eigenen Projektes auf den Weg geben?

Auszubildende bei Koster: „Man kann nie genug wissen, vor allem beim Thema Digitalisierung – da muss man sich ja ständig informieren, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Mitzumachen lohnt sich auf jeden Fall! Auch wenn man nicht direkt den Erfolg sieht, das kommt oft erst alles im Nachhinein. Nicht nur während der Projektarbeit denkt man an weitere Fragen und Antworten, sondern auch nebenbei. Und hier ein ganz wichtiger Hinweis: Motiviert bleiben! Wir konnten feststellen, dass wir dadurch auch als Unternehmen näher zusammengekommen sind.“


Steckbrief des Unternehmens

Branche: SHK

Gründungsjahr: 1978

Anzahl Mitarbeitende: 45

Anzahl Auszubildende: 2

Ausbildungsberufe: Anlagenmechaniker SHK

Kurzinterview mit Ausbilderin bei Koster GmbH:

Be smart: Welche neuen Erfahrungen/Erkenntnisse konnten Sie aus dem Projekt für sich und Ihre Ausbildungstätigkeit mitnehmen? Was war die größte Erkenntnis für Sie persönlich?

Frau Benzien: „Der größte Erfolg war eigentlich die Integration und Zusammenarbeit über verschiedene Arbeitsbereiche hinweg. Die Einbindung der Azubis in (andere) Firmenprozesse war sehr wertvoll. Wenn man gegebenenfalls vorhandene Ängste abbaut, kann man viel voneinander lernen, profitieren und weiter zusammenwachsen. Mein Ziel: Azubis noch mehr einbinden und Distanzen überwinden. Mein Wunsch: Digitalisierung weiterdenken und weiterführen – denn das Thema ist nie abgeschlossen!“

„Raus aus der Komfortzone!“

Be smart: Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Rolle eines Ausbilders/einer Ausbilderin in den kommenden Jahren im Hinblick auf die Digitalisierung verändern?

Frau Benzien: „Die Rolle hat sich längst verändert! Wir sind nicht mehr nur Ausbilderinnen oder Ausbilder, sondern wir unterstützen, geben Hilfestellung, Hinweise & Anreize – das ist nichts, was man jemandem aufdrücken kann. Wenn sich die Azubis mehr einbringen und einen mit ihren Ideen überraschen, dann ist man nicht mehr primär in der Rolle der Ausbilderin oder des Ausbilders.“

Be smart: Was würden Sie anderen Ausbildern/Ausbilderinnen für die Teilnahme an dem Projekt auf den Weg geben? Möchten Sie etwas ergänzen, was Ihnen noch wichtig ist?

Frau Benzien: „Es ist absolut sinnvoll sich dem Thema zu öffnen. Wir müssen uns alle auf den Weg machen und den Weg bestreiten. Vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen und besonders die Handwerks-und SHK-Branche müssen attraktiver für den Nachwuchs gestaltet werden – dazu gehört das „verstaubte“ Image loszuwerden und gemeinsam an einem neuen zu arbeiten. Auch wenn man privat nicht ständig in sozialen Netzwerken unterwegs ist, muss die Notwendigkeit für den eigenen Betrieb erkannt werden. Raus auf der Komfortzone!“

Workshop-Impressionen