13. August 2019

Verunsicherung entgegenwirken: Mitarbeitende einbeziehen statt abholen

Bildnachweis: CC0 | unsplash.com

Nach unserem letzten Beitrag über den Mehrwert von Azubiprojekten, gibt es nun eine weitere Blogempfehlung, die sich fließend daran anschließen kann. Daniel Duppel schreibt in seinem aktuellen Artikel über Sicherheit in Zeiten von Veränderung.

Dabei geht er der Frage nach, wie der Übergang von stabilen Systemen in neue, transformierte Systeme gelingen kann. Wir wissen: Veränderungen lösen Irritationen aus. Wie können Mitarbeitende entsprechend abgeholt werden, damit sie Veränderungen verstehen und akzeptieren können? Hier sieht Duppel das Potenzial. Warum Mitarbeitende erst nachträglich mitnehmen, wenn sie schon zu Beginn einbezogen werden können?

Dies deckt sich mit unserem Verständnis von Motivation und der Bereitschaft zur Veränderung und knüpft gut an die Idee der Azubiprojekte an. Digitale Transformation gemeinsam gestalten, Auszubildende mit einbeziehen und Potenziale erkennen. Dies gilt nicht nur für den Bereich der Ausbildung, sondern kann auf die verschiedenen Arbeitsbereiche übertragen werden. Ob interne Kommunikation oder technologische Aspekte entlang der Wertschöpfungskette – ein Paradigmenwechsel wird notwendig.

„Strukturelle Änderungen in Organisationen müssen diese Paradigmenwechsel ermöglichen, fordern und fördern. Neue Organisationen müssen Menschen eine Umgebung geben, in der Lernen und Vorbereitung möglich wird.“

Duppel (2019): Sicherheit in stetiger Veränderung

Wir denken, mit dieser Einstellung lässt sich die digitale Transformation leichter gestalten und finden die beschriebenen Ansätze sehr spannend.

Hier geht es noch einmal zum vollständigen Blogbeitrag: https://www.inspectandadapt.de/sicherheit-in-stetiger-veraenderung/.

Viel Freude beim Lesen!