Be smart – Lernen für die Ausbildung 4.0

Einladung zur Fachtagung „Arbeit 4.0 – made in Berlin: Zusatzqualifikationen für digitale Kompetenzen in der dualen Ausbildung“ am 12. November 2018 in Berlin.

Mit dem Berliner Modellprojekt „Zusatzqualifikationen für digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung“ wurde als Antwort auf Herausforderungen der Digitalisierung eine Definition für berufsübergreifende digitale Kompetenzen und ein innovatives Qualifizierungskonzept entwickelt. Die Ergebnisse aus dem Projekt werden in der Fachtagung vorgestellt und diskutiert.

Im interaktiven Teil der Veranstaltung gibt es die Möglichkeit zu folgenden Themen in einen intensiveren Austausch mit den Referentinnen und Referenten zu treten:

  • Kompetenzdiagnostik – Vorstellung und Ausprobieren von Instrumenten
  • Lehr-Lern-Konzept von Zusatzqualifikationen – veränderte Ausbildungspraxis und Qualifizierungsbedarfe des Ausbildungspersonals
  • Was sind digitale Kompetenzen? Bausteinbeschreibungen von Zusatzqualifikationen und der Abgleich mit betrieblichen Anforderungen
  • Teilnovellierung der Berufe in der Metall- und Elektroindustrie und Umsetzung auf Unternehmensebene.
  • Digitalisierungsgrad von Unternehmen im Land Brandenburg – Anforderungen an eine Weiterbildung 4.0

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung gibt es hier.

pixabay.com – CC0

Allen Azubis, dem ausbildenden Personal, den Betrieben und Berufsschulen wünschen wir einen guten Ausbildungsstart und ein erfolgreiches Ausbildungsjahr!

Mit dem 01.09.2018 startet die zweite große Ausbildungswelle in diesem Jahr. Für ein gelingendes Ankommen im Betrieb gibt es bereits einige ausführliche Checklisten wie die des Handwerksmagazins. Diese ist übertragbar auf andere Branchen und zeigt zudem, worauf es Auszubildenden während ihrer Zeit im Betrieb ankommt und wie ein optimaler Start aussehen kann.

Neben einem gelingenden Einstieg gehört eine durchdachte Ausbildungsplanung zur erfolgreichen Ausbildung und sichert die Ausbildungsqualität. Materialien für die betriebliche Praxis finden sich bei dem Projekt Berliner Ausbildungsqualität (BAQ) unter ausbildungsqualitaet-berlin.de.

Auch wer in diesem Jahr keine passenden Auszubildenden gefunden hat, findet bei BAQ Informationen und Strategien zur Rekrutierung – jetzt hier informieren und kostenfreies Beratungsangebot in Anspruch nehmen.

stocksnap.io – CC0

Handlungsorientierte Erklärfilme für die Berufsausbildung 4.0

Mit Hilfe von kurzen oder langen Videosequenzen können komplexe Zusammenhänge oder einzelne Arbeitsschritte dargestellt werden. Ob ein außergewöhnliches Experiment, das Lösen einer schwierigen Aufgabe oder eine Routinearbeit erklärt und gezeigt wird, ist den Filmenden selbst überlassen. Das Ziel ist jedoch immer gleich: Informationen liefern – und das möglichst praxisnah und verständlich.

Nicht nur für Azubis, die sich die Filme anschauen und im besten Fall etwas daraus lernen, ist der Erklärfilm ein geeignetes Medium – auch die Auszubildenden, die sich als Filmemacherinnen oder Filmemacher üben, können einen Nutzen daraus ziehen:

Durch die Beschäftigung mit einem konkreten Thema und dem Nachdenken darüber, wie Informationen vermittelt werden können, wird das eigene Wissen gefestigt. Darüber hinaus wird das Medium „Film“ näher kennengelernt und im besten Fall regen die Videos zum Nachmachen an!

Informationen, Beispiele und Inspiration gibt es zum Beispiel hier.

pixabay.com – CC0

Das Kompetenzzentrum für Fachkräftesicherung „KOFA“ hat informative Podcasts rund um das Thema Weiterbildung zur eigenen Anwendung in KMU entwickelt. Folge 2 „Digitale Bildung“ zeigt, wie Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Unternehmen gelingen kann. Der Ansatz: An vorhandene Ideen und Prozesse anknüpfen, Stärken ausbauen und einen strategischen Kern identifizieren. Immer unter der Fragestellung, welche digitalen Kompetenzen weiter entwickelt oder aufgebaut werden sollten.

Nach Bedarfsfeststellung steht die Qualifikation des Personals im Fokus: Ob über klassische Fortbildungen, ein internes Wissensmanagement oder eine betriebsspezifische Lernkultur. Das wichtigste ist, Projekte von innen heraus, mit allen Mitarbeitenden zu entwickelt und zu realisiert. Dieser Ansatz findet sich auch in unserem Projekt „Be smart“ wieder – mit Betrieben werden gemeinsam Digitalisierungsstrategien, unter anderem in Workshops, entwickelt: Auch wir binden alle Mitarbeitenden bei der Prozessbetrachtung mit ein, so dass von Anfang motiviert, strukturiert und transparent im Projekt gearbeitet werden kann.

Wenn Sie Unterstützung benötigen oder Interesse an der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten in Ihrem Betrieb haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Hier geht es direkt zu den Kontaktmöglichkeiten.

Foto: pixabay.com – CC0

Vielversprechende Potenziale für alle Lernorte: Die sogenannten Open Educational Resources, kurz OER, sind lizenzfreie und offen zugängliche Lern- und Lehrmaterialien für alle Interessierten.

Wie das ganze in der Ausbildungspraxis genutzt werden kann – sowohl für Berufsschullehrende, Ausbildende als auch Azubis – zeigt der OER-Wegweiser. Die Plattform bietet Handlungsleitfäden, Literatur, Materialien und (digitale) Medien jeder Art, die im Unterricht und darüber hinaus genutzt werden können.

Mehr zur Anwendung und woran man OER überhaupt erkennt, zeigt der Erklärfilm des Wegweisers. Weitere Inhalte und Informationen zum Thema gibt es hier.

nach oben
Be smart – Lernen für die Ausbildung 4.0